Herzlich Willkommen auf unserer Internetseite. Auf den folgenden Seiten möchten wir uns, unsere Tiere und unsere Arbeiten rundum unser Zuhause in Oberhadermark vorstellen.

Der Ursprung

Meine Eltern kauften 1989 das Anwesen in Oberhadermark als sie aus dem Ausland zurückkehrten um hier ihre Norweger-Pferde zu halten.

Das Anwesen besteht aus einem Haus mit Einliegerwohnung und zwei Garagen. Unter der Einliegerwohnung befinden sich die alten Pferdeboxen, welche heute Heu und Stroh bergen. Der Dachboden der Garagen wird zur Lagerung von Heu genutzt. An das Haus grenzt eine Wiese mit knapp 5.000 Quadratmeter mit einem Sandplatz, auf dem die Pferde die Wintermonate über verbringen. Das östliche Grundstücksende wird von einem Hainbuchenwäldchen abgegrenzt.

Das Haus trägt ab dem ersten Stock eine dunkle Holzverkleidung. An den Fenstern sind Fensterläden angebracht. Das genaue Alter des Hauses ist unbekannt, da es mehrmals brannte und umgebaut wurde. Es wird aber auf mindestens 100 bis 120 Jahre geschätzt.

Oberhadermark ist ein kleiner Weiler der ehemaligen Gemeinde Raitenhaslach. 1978 wurde die Gemeinde Raitenhaslach von der Stadt Burghausen und zum Teil von der Gemeinde Burgkrichen eingemeindet. Seither gehört auch Oberhadermark zu Stadt Burghausen.

Oberhadermark besteht aus verschiedenen Wohnhäusern und mehreren Landwirtschaftsbetrieben.

Nur fünf Gehminuten entfernt liegt der Ortskern Raitenhaslach, in dem sich das ganze dörfliche Leben abspielt. Hier befindet sich die Grundschule, der Kindergarten, die freiwillige Feuerwehr, die Klosterschützen und der Sportverein samt Sportplatz und Turnhalle.

Alle zwei Jahre wird hier der Maibaum aufgestellt.

Das ehemaligen Zisterzienserkloster wurde in ein Tagungszentrum für die Technische Universität München gebaut.

https://www.raitenhaslach.tum.de/startseite/